Die Geschichte der DLH

Die Deutsch Langhaarkatze (DLH) ist eine der ganz wenigen in Deutschland entstandenen Katzenrassen und die einzige in Langhaar. Sie ist zugleich die älteste und die seltenste in Deutschland entstandene Katzenrasse. Ihre Geschichte ist sehr wechselhaft und fast wäre diese wunderschöne Rasse vollständig in Vergessenheit geraten.


Noch gegen Ende des 19.Jahrhunderts zeigten die europäischen Langhaakatzen nördlich der Alpen und die von ihnen abstammenden nordamerikanischen Langhaarkatzen einen noch nicht in die modernen Rassen unterteilten Typ, den der österreichische Maler Carl Kahler in seinem gegen Ende des 19. Jahrhunderts angefertigtem Gemälde festhielt:


Carl Kahler, Öl auf Leinwand, 1891

Die Langhahrkatzen wurden nicht nach Typ (Kopfform und Körperbau) sondern nur nach Farben unterteilt.

  Aus diesen ursprünglichen langhaarigen Katzen begannen Züchter durch Selektion vor allem in Frankreich und England bereits am Ende des 19.Jahrhunderts die Perserkatze zu entwickeln.  Sie selektierten die Katzen auf eine rundere und kürzere Kopfform und einen gedrungenen Körperbau.  
blaue Perser aus dem Jahr 1938
 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verkörperten die Langhaarkatzen in Deutschland größtenteils noch den ursprünglichen Typ. Doch auch in Deutschland tendierten viele Züchter von Langhaarkatzen, die landläufig "Angorakatzen" genannt wurden, zum Perser nach englischem Vorbild. Um den ursprünglichen Typ zu erhalten, unterteilte Prof. Dr. Friedrich Schwangart die Langhaarrassen in Perser (auch "Hochzuchtperser" genannt) nach englischem Vorbild und die von ihm so bezeichnete Deutsch Langhaar.  

   

Die erste Rassebeschreibung wurde bereits 1929 von Prof. Dr. Friedrich Schwangart verfasst und anlässlich einer der ersten Rassekatzenaus-stellungen 1930 in Deutschland vorgestellt. Das Zuchtziel der DLH-Züchter gestern wie heute ist eine in den Worten Schwangarts „edle und naturhafte gegebene Form“.


Zeichnung von Schwangart selbst

 

1935 schaffte es die die Rasse zur nationalen Anerkennung und 1939 unter dem Namen "Borealis" auch zur internationalen Anerkennung. Der zweite Weltkrieg unterbrach jedoch die Zucht und sie kam nach dem zweiten Weltkrieg fast völlig zum Erliegen.

  Die Rasse geriet fast in Vergessenheit...    

Seit 2005 hat es sich eine kleine Gruppe von Züchtern zur Aufgabe gemacht, diese wundervolle Rasse zu erhalten und zu entwickeln. So wird die Deutsch Langhaar mit Hilfe von Foundationtieren und den wenigen noch vorhandenen Katzen aus den alten Original-Linien wieder gezielt gezüchtet. Grundlage für die Erhaltungszucht ist der von  Prof. Dr. F. Schwangart festgelegte Standard, der von der WCF lediglich erweitert wurde um den heutigen Ansprüchen gerecht zu werden. 

Am 29.April 2012 hatten die Bemühungen unserer Deutsch Langhaarzüchter endlich Erfolg und die Deutsch Langhaar wurde wieder anerkannt. Möglich machten dies der Katzenverein Leverkusen e.V. sowie die World Cat Federation. Die Deutsch Langhaar ist somit sowohl national als auch international anerkannt.

Wie erfolgreich die DLH ist, sieht man an der stetig anwachsenden Zahl an Katzen, die vor allem bei Liebhabern, aber auch Züchtern leben. In die Zuchtbücher unterschiedlicher Katzenzuchtvereine sind bereits über 1000 Deutsch Langhaarkatzen eingetragen (Stand Januar 2015). 


***
Mehr über die Geschichte der DLH können Sie auf der Infoseite der AG DLH  erfahren.